Warum gibt es zur Zeit Proteste gegen Galeria Kaufhof?

Der Pelzcheck 2011 zeigte, dass die GALERIA Kaufhof GmbH im Begriff war, Echtpelz wieder in das Sortiment aufzunehmen, trotz der 2006 veröffentlichten Verzichtserklärung. An verschiedenen Orten und in verschiedenen Filialen wurden Produkte mit Echtpelz gefunden. Die Geschäftsführung verwies darauf, dass es sich dabei “nur” um Kaninchenpelz handle, dies obwohl es noch im Februar 2010 in einer Stellungnahme von Seiten des Unternehmens an die Offensive hieß: “Ein Verkauf von Kaninchenfellartikeln kommt für die GALERIA Kaufhof GmbH nicht in Frage.”

Auch Kaninchenfelle werden von der Pelzindustrie verarbeitet und sind nicht “nur” Abfallprodukt der Fleischindustrie, tatsächlich ist der Handel mit Kaninchenpelzen wesentlich profitabler als der mit Kaninchenfleisch. Abgesehen davon kann es eine Rechtfertigung für die Ausbeutung und Tötung von Tieren nicht geben; dem betroffenen Tier ist es egal, zu welchem Zweck es getötet wird.

Um zu zeigen, dass ein Wiedereinstieg in den Pelzhandel nicht hingenommen wird, rief die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) zu Aktionstagen gegen den Pelzverkauf der GALERIA Kaufhof GmbH auf. Schon im Vorfeld kündigten viele Gruppen in ganz Deutschland Proteste an, kurz vor den Aktionstagen wurde schon zu 30 Aktionen mobilisiert. Das führte dazu, dass am 23. Februar, also einen Tag vor den geplanten Aktionstagen, eine Mitteilung von Kaufhof verkündete, dass “für die Herbst-/Wintersaison 2012/2013 keine Artikel mit Kaninchenfell mehr” geordert werden würden. Der Grund sei, dass “es zur Zeit insbesondere für Kaninchenfell keinen transparenten und glaubwürdigen Beleg, der die Herkunft der Felle aus der Lebensmittelindustrie eindeutig nachvollziehbar macht” gebe. Der Aktionstag zeigte offenbar Wirkung. Kaufhof versuchte über eine Aussetzung des Verkaufs von Pelzprodukten für eine Saison drohende Proteste abzuwenden. Der Konzern ließ zudem keinen Zweifel aufkommen, dass sie es als gerechtfertigt ansehen, “Pelzwaren” zu verkaufen: “Fleisch und Milchprodukte sind ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Ernährung. Daher werden Tiere für den menschlichen Verzehr gehalten und getötet. Nach unserer Überzeugung ist die Verwendung des Fells dieser Tiere zur Herstellung von Kleidung, Schuhen und Accessoires einer Entsorgung des Felles als Abfall vorzuziehen.” Da die Forderung der Offensive ein unbefristeter Ausstieg aus dem Handel mit Pelz ist und bleibt, wurde an den Aktionstagen festgehalten und vielerorts wurden die Aktionstage von Gruppen und Einzelpersonen mit kreativen und unterschiedlichen Ideen gefüllt und ausgeführt. Neben klarer Kritik an Pelz und dem Pelzhandel wurde im Rahmen der Kundgebungen auch allgemeinere Kritik an Tierausbeutung geübt. So wurde beispielsweise mit Transparenten darauf aufmerksam gemacht, dass es weder in Ordnung oder nötig ist Tiere für den menschlichen Verzehr zu halten und zu töten, noch ihre Felle zu nutzen.

Insgesamt wurde in der Zeit vom 22.-25.Februar von über 30 Aktionen berichtet. Ein Ziel der Aktionen war es, die Passant_innen und potentiellen Kund_innen aufzuklären. So wurde viel Informationsmaterial verteilt und Gespräche mit Vorbeigehenden geführt, während andere Aktivist_innen mit Transparenten, Schildern und Bildern vor den Filialen von Kaufhof standen. Die Bilder zeigten Kaninchen und andere “Pelztiere” oder waren beschriftet mit Aussagen wie “Tiere sind keine Ware” oder “Gegen Pelzhandel und jede Form der Tierausbeutung”. Ähnliches wurde auch teilweise mit Straßenkreide auf den Boden vor den Filialen gemalt. Aktionen gab es u.a. in Leipzig, Hamburg, Berlin, Kempten, Halle, Stuttgart, Chemnitz, Paderborn, Frankfurt, Bremen, Bielefeld, Augsburg, Bonn und Freiburg.